Ute Nerge bei „Bild der Frau“-Gala prämiert

Am 25. Februar 2010 war es soweit: Ute Nerge erhielt in Berlin, gemeinsam mit vier weiteren Preisträgerinnen, die „Goldene Bild der Frau“ – eine Auszeichnung für Mut, Stärke und Nächstenliebe. Auch die Wahl zur „Königin der Leserherzen“ konnte sie gewinnen und freut sich – zusammen mit allen MitarbeiterInnen der Sternenbrücke – über die beiden Auszeichnung sowie das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro, das für die Sanierung des defekten Therapiebades genutzt werden soll.

Bereits zum vierten Mal zeichnete die Zeitschrift „Bild der Frau“ im Rahmen einer festlichen Gala fünf „starke Frauen“ aus, die mit Kompetenz und Leidenschaft für ihre sozialen Projekte kämpfen. Über 400 prominente Gäste aus Showbusiness und Politik kamen für diese ganz besondere Auszeichnung in die Berliner Ullstein-Halle der Axel Springer AG. Mit viel Witz, Charme und Einfühlungsvermögen führte TV-Star Kai Pflaume durch den Abend und hieß jede der fünf Kandidatinnen ganz individuell und liebenswürdig auf der Bühne willkommen.

Als zweite Preisträgerin des Abends bekam Ute Nerge – nach einer sehr einfühlsamen Laudatio durch Projektpatin und Schauspielerin Anna Loos – die „Goldene Bild der Frau“ verliehen. Als wäre die Freude über die goldene Trophäe in Form einer Frauenfigur und das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro nicht schon groß genug, hielt die Redaktion der Bild der Frau noch eine ganz besondere Überraschung für die Hospizleiterin der Sternenbrücke bereit: Wanda Gellermann – die Oma der kleinen Jenny, die Ute Nerge in ihrer Zeit als Kinderkrankenschwester kennengelernt und bis zu ihrem Tod betreut hatte – kam auf die Bühne.

Ein bewegender Moment – nicht nur für die Preisträgerin. Ute Nerge war überwältigt, nach langer Zeit wieder auf die Frau zu treffen, deren Enkelin sie vor über zehn Jahren dazu bewegte, die Sternenbrücke „endlich“ auf den Weg zu bringen. Sie erzählt – Wanda Gellermann im Arm haltend – von Jenny, den Anfängen der Sternenbrücke, den ersten steinigen Schritten und den vielen Menschen, die seitdem so eng an der Seite der Sternenbrücke stehen und rührt damit nicht nur die Projektpatin Anna Loos, die für die Arbeit von Ute Nerge folgende Worte findet: „Sie leistet Großartiges. Ich habe einen Heidenrespekt vor ihrer Arbeit.“ Auch für die anderen Preisträgerinnen hielt der Abend rührende Momente und zahlreiche Überraschungen parat, doch bis zuletzt blieb eine Entscheidung ungewiss: Der Ausgang der Wahl zur „Königin der Leserherzen“. Bis kurz vor dem Galaabend konnte im Internet und per Telefon abgestimmt werden, welche der fünf Frauen zusätzlich zur Auszeichnung mit der „Goldenen Bild der Frau“ auch „Frau des Jahres“ wird.

Die Verleihung des Leserpreises übernahm die Bundesministerin für Arbeit und Soziales Ursula von der Leyen, die einfühlsame Worte für die Arbeit der fünf Kandidatinnen fand: „Diese fünf Preisträgerinnen mit ihren beeindruckenden Projekten stehen beispielhaft für viele andere, die sich gegen alle Vorurteile, Probleme und Geldsorgen dafür einsetzen, dass unsere Welt ein wenig gerechter und schöner wird. Die sich stark machen für diejenigen, die sich nicht selber helfen können. Ganz selbstverständlich. Ganz selbstlos. Aber mit einer enormen Leidenschaft und Kreativität. Sie rufen nicht nach Hilfe des Staates oder der Gesellschaft, sondern werden selbst aktiv und bringen sich ein. Dafür empfinde ich wahren Respekt.“

Dann startete der Countdown: 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 … Im Saal herrschte Stille. Alle schauten gebannt auf die Bühne, wo eine Videoanimation den Gewinner verkünden sollte. Spannung. Am Ende des Countdowns wurde ein Foto von Ute Nerge eingeblendet. Es folgte tosender Applaus für die „Königin der Leserherzen“. Sie wird auf die Bühne gebeten und bekommt einen – von Jacobs Krönung gestifteten – Scheck in Höhe von 30.000 Euro übergeben.

Ute Nerge war sprachlos vor Freude und schon folgte die nächste Überraschung: Leise erklang eine Gitarre im hinteren Bereich des Saals. Rolf Zuckowski kam zusammen mit zehn kleinen SängerInnen durch die Reihen und gratulierte der doppelten Preisträgerin auf ganz besondere Art und Weise – nämlich mit ihrem Lieblingslied. Er sang „Sternenkinder“ und nahm sie anschließend mit den Worten „Kein Mensch weiß die Herzen der Menschen so zu verbinden wie Sie, Ute Nerge“ in die Arme.

 

„Goldene Bild der Frau“, „Königin der Leserherzen“ und so viele Überraschungen – Ute Nerge konnte ihr Glück kaum fassen: „Ich bin immer noch zutiefst gerührt und überwältigt von den wunderbaren Eindrücken des Abends, den beeindruckenden Menschen, die ich kennenlernen durfte, den beiden wunderbaren Ehrungen und nicht zuletzt den vielen zauberhaften Überraschungen. Diese Gala war unbeschreiblich schön. Ich fühle mich sehr geehrt und danke allen, die mir bei der „Wahl zur Königin der Leserherzen“ ihre Stimme geschenkt haben und eng an der Seite der Sternenbrücke stehen.“

nach oben